fotografen

Neben ihren persönlichen konzeptuellen Arbeiten fotografiert Kristin Hoell im Auftrag von Zeitungen, Magazinen, non-profit sowie kulturellen Einrichtungen Porträts und Reportagen. Sie studierte Fotografie an der Universität Brighton und der Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle. Ihre Arbeiten wurden europaweit in diversen Gruppenausstellungen gezeigt. Hoells Serie „Drowning in a Sea of Infinite Meaning“ wurde 2012 für das MA Portfolio des Magazins Source Photographic Review ausgewählt. Das Projekt wurde u.a. in der Londoner Photographers’ Gallery ausgestellt.
„Fotografie erlaubt es mir, die Welt zu entdecken, konzeptuelle Ideen zu testen und in Verbindung mit anderen Menschen zu treten. Ich weigere mich, mich innerhalb meiner fotografischen Arbeit zu limitieren. Für mich ist das die Schönheit von Fotografie: Es gibt keine Einschränkungen, solange Neugierde besteht.“

*1985 in Oranienburg, lebt und arbeitet in Berlin.

Link zur Website

 

Philipp von Recklinghausen

Philipp von Recklinghausen, 1968 in Kempen am Niederrhein geboren, absolvierte seine Ausbildung zum Fotografen noch in West-Berlin.
Nach zweijähriger Probemitgliedschaft bei „Ostkreuz" war er 1996 einer der Gründer von „lux-fotografen".
Obwohl hauptsächlich Veranstaltungsfotograf, hat er seine Kamera fast täglich dabei.

Link zur Webseite

 

Janet Riedel

Fotografie dient Janet Riedel als Untersuchungsgegenstand: das Hinterfragen von Sehgewohnheiten steht im Mittelpunkt ihrer konzeptionellen Arbeiten. Neben den künstlerischen Projekten über Heimat und Identität entstehen im Auftrag für Verlage und Institutionen Portraits und Reportagen.
2005 lernte sie über einen Auftrag für „du“ den Literaturnobelpreisträger Imre Kertész kennen. Es beginnt die intensive Auseinandersetzung mit Kertész' Œuvre und dem Medium Fotofilm. 2010 feierte der Fotofilm „Fiasko“, basierend auf dem gleichnamigen Roman des Autors, seine Premiere.
Janet Riedel studierte Visuelle Kommunikation und Medien an der Hochschule Wismar und HfBK Hamburg. Seit 2015 ist sie in der Postgraduiertenklasse von Ute Mahler und Ingo Taubhorn an der Ostkreuzschule.

*1978 in Dresden, lebt und arbeitet in Berlin.

Link zur Website

 

Grit Schwerdtfeger

Grit Schwerdtfegers Auftragsarbeiten leben von der genauen Beobachtung, ob am Filmset, in der Industrie oder städtischen Situation. Seit ihrem Fotografiestudium an der HGB Leipzig bei Joachim Brohm verlässt sie das Terrain des Dokumentarischen und erzeugt Sehnsuchtsbilder. Sie fotografiert an Schauplätzen der Freizeitkultur: Strände, Parks und Aussichtsplattformen.

Sie wird von der Corkin Gallery, Toronto vertreten.

*1971 in Anklam, lebt und arbeitet in Leipzig und Berlin.

Link zur Website

 

Martin Tervoort

Seit seinem Architekturstudium 2003 fotografiert Martin Tervoort Architektur, Unternehmen und Menschen. Parallel arbeitet er in diesen Themenbereichen auch an freien Projekten. Dabei faszinieren ihn der architektonische Raum, die skulpturale Anmutung von Maschinen sowie das natürliche Portrait. Durch die Wahl der geeigneten Perspektive und des perfekten Lichts komponiert Tervoort Bilder, die Ruhe und Klarheit ausstrahlen. Tervoorts Intention ist es, Ideen und Visionen in ästhetischen Bildern festzuhalten. 

*1976 in Rostock, lebt und arbeitet in Berlin.

Link zur Website